Tesshinkan-Europa trifft Tesshinkan-Amerika


Don Shapland Sensei hatte vom 3.-5. April nach Chilliwack (Vancouver/Kanada) zum nun schon 7. Tesshinkan-Frühjahrs-Gasshuku eingeladen. Fast 30 Teilnehmer aus Kanada und den USA nahmen daran teil, und erstmals auch zwei Vertreter der europäischen Tesshinkan Sektion. Frank Pelny, Technischer Direktor des Tesshinkan Kyôkai Europa, und Stefanie Grzeja, Geschäftsführerin des Kobudo-Kwai Deutschland, reisten vom 2.-7. April nach Kanada. Auf ihrem zehnstündigen Flug von Frankfurt nach Vancouver saßen sie in einer Maschine mit dem aus dem deutschen Fernsehen bekannten "Wettermann" Jürgen Kachelmann.

In Vancouver wurden sie von Shapland Sensei persönlich vom Flughafen abgeholt, der sie zu seinem Haus und Dôjô nach Chilliwack brachte, wo beide im Haus des Meisters untergebracht waren. An dieser Stelle sei Shapland Sensei, seiner Frau Nori und seinen Kindern für das herzliche Willkommen und die perfekte Gastfreundschaft herzlich gedankt. Das Training begann dann am Freitagmittag und endete Sonntagmittag. Shapland Sensei hatte ein umfangreiches Trainingsprogramm vorbereitet. Trotzdem ermöglichte er es, dass Frank Pelny mit den Teilnehmern Elemente aus dem Kyû-Prüfungsprogramm des Tesshinkan Kyôkai Europa üben konnte. Speziell die Bunkai zu den Bô-no-Kihon Nr. 3, 4, 5, 7, 9 und 10 und das Nunchaku-no-Kihon wurden behandelt und von den Teilnehmern begeistert aufgenommen. Im Gegenzug konnten die beiden Deutschen ein Bô-tai-Bô Kumite aus 18 Bewegungen erlernen.

Ein reger Austausch fand aber nicht nur im Training statt. Alle Teilnehmer, ob Kanadier, US-Amerikaner oder Deutsche, kommunizierten in einer außergewöhnlich freundschaftlichen Atmosphäre miteinander. Man spürte, hier waren Menschen mit gleichen Wertevorstellungen und Zielen zusammen getroffen. Demzufolge fiel auch der Abschied nicht leicht, doch die Aussicht auf ein baldiges Wiedersehen zur World Tournament im August auf Okinawa machte es erträglicher. Ein herzliches Dankeschön an Shapland Sensei für lehrreiche Trainingsstunden, interessante Gespräche und eine tolle Organisation. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen.