24. - 27.02.2006
Erstes Seminar für RYÛKYÛ KOBUDÔ TESSHINKAN in der Russischen Förderation


Vom 24.-28. Februar 2006 weilte der HONBU-KAI Trainer des KOBUDO-KWAI Deutschland e.V. und Technische Direktor für das TESSHINKAN in Europa, Frank Pelny, erstmals in KALININGRAD. Eingeladen hatte der Präsident der KOBUDO-Föderation Kaliningrad, Sensei Pavel Dolgachov.
Das erste Training fand bereits am Freitagabend statt. Alle Teilnehmer, und auch einige fachkundige Zuschauer, folgten sehr interessiert den Ausführungen von Pelny Sensei. Im Anschluss ergaben sich dann auch einige interessante Gespräche.
In der Russischen Förderation gibt es verschiedene KOBUDÔ-Stile und -Organisationen. Wie Dolgachov Sensei berichtet, verfügt jedoch keine über die Vorteile des TESSHINKAN:
* ein Meister von Okinawa als Stiloberhaupt,
* eine nachweisbare Traditionslinie zu den Wurzeln des originalen RYÛKYÛ KOBUDÔ,
* eine ausgereifte Lehrmethodik, beginnend bereits in den KYU-Graden,
* und nicht zuletzt freundschaftliche Beziehungen der verschiedenen Meister aus unterschiedlichen Ländern und KARATE-Stilen.
Offiziell wurde das Seminar dann am Sonnabend gestartet. Trainiert wurde am Sonnabend von 10-18 Uhr, am Sonntag 11-18 Uhr und am Montag von 17-19 Uhr. Trainingsinhalt war das komplette KYU-Programm. Da den Teilnehmern speziell die BUNKAI-Formen neu waren, war das Seminar nicht nur körperlich sehr anspruchsvoll. Jedoch konnten alle Teilnehmer dem Stoff gut folgen. Dies ist insbesondere Dolgachov Sensei zu danken, der hier schon eine gute Vorarbeit geleistet hat.
Im Anschluss nutzten einige Schüler die Chance, eine Graduierung im TESSHINKAN zu erlangen. Im Ergebnis konnten Dimitri Ganyukov und Ruslan Klimash den 4. KYU erreichen und Wadim Borunov den 2. KYU.
Am Montagvormittag war dann auch noch etwas Zeit zur Besichtigung von Sehenswürdigkeiten. An dieser Stelle sei Pavel und Dimitri und ihren Familien für ihre aufopferungsvolle Führsorge für Pelny Sensei besonders gedankt.
Für alle Teilnehmer war dieses Seminar sicherlich ein unvergessliches Erlebnis. Pelny Sensei überzeugte nicht nur durch sein technisches Wissen und Können, besonders auch seine Trainingsmethodik beeindruckte die Teilnehmer. So steht abschließend fest: dies war erst das erste TESSHINKAN-Seminar in Russland.



BÔ-NO-KIHON BUNKAI

Die Teilnehmer des Seminars

BÔ-NO-KIHON BUNKAI